Dienstag, 21. April 2015

på hytta

Heisann!
Vom 29. März- 6. April (ungefähr, ich erinnere mich nicht mehr genau) hatten wir Osterferien. Hier in Norwegen sind die påskeferien nur 8 Tage lang, dafür haben sie 2 Monate Sommerferien. Jedenfalls habe ich meine letzten norwegischen Ferien auf der Hütte von farmor verbracht, zusammen mit meiner Gastfamilie,  der Familie von dem Bruder meines Gastvaters und farmor, der Oma väterlicherseits. Wir hatten am Freitag noch normal Schule, haben abends noch das zusammengepackt, was wir am Donnerstag nicht mehr geschafft haben und sind dann früh schlafen gegangen. Es war so unglaublich viel Arbeit, weil wir auch für die 4 Kinder gepackt haben und ich mir alle Sachen zusammensuchen musste, weil ich halt keine eigenen Langrennski/Skischuhe/Gamaschen/Schneehose/Skiunterwäsche hatte, aber wir konnten zum Glück Skier von den Nachbarn leihen und auch die anderen Sachen konnte ich mir von meinen Gasteltern leihen.

Am Samstag sind wir gegen 6/halb 7 aufgestanden, und sind dann so um halb 8 von einem Taxi zum Bahnhof gebracht worden. Wir hatten relativ viele relativ schwere Taschen, und es war schwierig alles zu transportieren, aber irgendwann sassen wir dann im Zug. Bis nach Oslo war die Zugfahrt wie immer (6 Stunden Zugfahren in Norwegen sind irgendwie sehr viel kürzer als 6 Stunden in Deutschland), in Oslo hatten wir dann 20 Minuten Zeit zum umsteigen, und sind dann weitere 4 Stunden in Richtung Bergen gefahren. Unser Zielbahnhof war Ustaoset, an dem wir um 19 Uhr angekommen sind. Da haben schon Arne (der Bruder von meinem Gastvater) und farfar (der Vater von Arne und Hans- er war die ersten beiden Tage da, die Mutter die letzten 6; die beiden sind nämlich getrennt) und mit dem Auto sind wir noch 20 Minuten gefahren, bis wir geparkt haben und aussteigen konnten. Mit dem ganzen Gepäck und 4 müden Kindern mussten wir dann etwa 200 meter steig bergauf über eine Skipiste laufen, und weil der Schnee so weich war sind wir bei jedem Schritt bis zu den Knien eingesunken. Das war der anstrengendse Part an den ganzen Ferien, aber nach einer langen viertelstunde waren wir endlich an der Hütte. Da haben schon die beiden Kinder (3 und 5 Jahre alt) von Arne und seine Frau auf uns gewartet und schon bald sind alle Kinder ins Bett gewandert. Ich habe auf einer Matratze in det Stube geschlafen (ein Raum aus Küche, Wohnzimmer und Esszimmer bestehen in dem sich das ganze Hüttenleben abgespielt hat) sodass ich dann immer erst schlafen konnten, wenn sich auch die anderen Erwachsenen hingelegt hatten.


Mein "Bett", klein und kuschelig hinterm Kamin
 
 
Die anderen Tage liefen alle fast gleich ab, morgens gegen 8 ging der Tag los und immer gab es supergutes Frühstück mit Nutella (bzw. Nugatti und Sjokade- den norwegischen Nutellas), Brötchen und Obstplatten, danach wurde geplant, wer mit wem auf welche Skitour geht und nachdem dann alle Kinder angezogen waren was immer so etwa eine Stunde gedauert hat :D haben wir uns dann immer auf verschiedene Ausflüge gemacht. Drei oder vier mal bin ich die Tour zu einer Touristenhütte mitgefahren, zweimal auf eine Bergspitze und einmal einfach nur ein bisschen durch die Gegend. Das ist so schwer zu beschreiben, wie es da aussah, aber es war einfach unglaublich! Unsere Hütte war am Hang, sodass wir etwa 2 Kilometer bergauf mussten, bevor wir auf der Hochebene waren, aber das war einfach nur atemberaubend! Weil das Wetter so unglaublich gut war, mit Sonne, strahlend blauem Himmel und wenig Wind konnten wir etwa 60 Kilometer weit sehen weil die Hochebene relativ flach ist und kaum Bäume oder Sträucher dort wachsen. Nach den Skituren (meistens so zwischen 4 und 5) gab es immer SO GUTES Essen, und davor oder danach habe ich meistens draussen vor der Hütte gesessen in der Sonne gesessen und gelesen. Nach dem Essen habe ich fast immer mit einem der Kinder Spiele gespielt, Bücher vorgelesen, Lego gebaut oder wir waren draussen Schlitten fahren.

 











Berit und Ich auf der Spitze der Strecke bis zur Touristenhütte Tuva







Die Hütte Tuva

Durch die komplette Landschaft ziehen sich solche Skibahnen





Bei so einer Aussicht in der Sonne draussen lesen- was gibt es schöneres?

 
Hier sind die Bilder von der einen Topptur- Bergspitzentour, die ich zusammen mit Isak und Hedda gemacht habe:
 



Hedda und Ich



Dieses Gefühl wenn man das hier live sieht kann man garnicht beschreiben- einfach nur atemberaubend, wenn du um dich rum nur meilenweite, unberührte Landschaft siehst, und dazu noch blauer Himmer, Sonne und kein Wind!







 
 
 
Als es mir einmal ein bisschen viel wurde mit so vielen Menschen auf so kleinem Raum, dachte ich mir, dass ich ja mal ein bisschen spazieren gehen könnte. Da Hedda eh gerne eine Zeitung aus dem "Ort" wollte hat das gut gepasst, und ich habe mich auf den Weg gemacht. Endlich, nach 1 1/2 Stunden (!) kam ich dann im "Ort" an. "Ort" steht in Anführungszeichen, da der ganze Ort nur aus einer winzigen Tankstelle, einem Supermarkt, einer Bahnstation und einem Hotel bestand. Selbst die Tankstelle war in einem kleinen Holzhaus untergebracht und hatte zum Glück die Zeitung die ich kaufen sollte. Auf dem Rückweg habe ich den wohl schönsten Sonnenuntergang meines Lebens gesehen, und nach einem 3- stündigen Ausflug zu einer Tankstelle um eine Zeitung zu kaufen konnte ich dann auch gut schlafen.



Der Weg in die Innenstadt ;)


Die Tankstelle, und somit das Orts-zentrum









 

An einem Tag bin ich mit Arne und seiner Familie mit nach Geilo (Jeilo gesprochen) gefahren. Sie sind Slalomski gefahren, weil sie ihre eigene Ausrüstung mithatten, und ich hab mich im Ort umgesehen, und sass etwa 4 Stunden in der Sonne unten an der Skipiste, mit warmen Kakao und einem Buch und habe mich dort gut entspannt.





Am letzen Samstag der Ferien war ein påskeskirenn - Osterskirennen für alle die Lust hatten. Ihr müsst euch das so vorstellen, dass es eine Strasse gibt, und von der Strasse ganz viele kleine Wege abgehen, an denen gaaanz viele Hütten sind. Die Bewohner der Hütten kennen sich grösstenteils untereinander und das Skirennen gibt es jedes Jahr für alle aus dieser Hüttengemeinschaft. Wir (Hanna, Berit, Isak, Vilde, Marianne (die Tochter und Frau von Arne), Hedda und ich waren ein Team und wir sind gegen 11 andere Teams angetreten, die ganz verschieden zusammengestellt waren. Eines bestand zum Beispiel aus 5 Jugendlichen, in einem anderen waren 3 Erwachsene ohne Kinder. Es war nicht wirklich ein Rennen, es war mehr so, dass auf einer 600 Meter "Piste" 12 unterschiedliche Aufgaben verteilt waren, die man dann lösen musste. Die Zeit die man gebraucht hat war ganz egal was ganz gut war, weil wir die letzten im Ziel waren ;). Und:
WIR HABEN GEWONNEN! 1 kg Süssigkeiten, so Halstücher und ein Cluedo- Spiel. Immer wieder haben meine Gastgeschwister gesagt, dass sie nie besser als 7. Platz waren, und nur wegen mir gewonnen haben, was natürlich nicht stimmt, aber mich trotzdem gefreut hat :D
Danach haben wir noch ein bisschen draussen getobt und sind Schlitten gefahren und als es dann kalt wurde sind wir reingegangen.



 
 


 
 

Da ja an dem Tag darauf Ostersonntag war, war am Samstag "Påskeaften"- Osterabend. Da gibt es dann einfach ein unglaublich gutes Mittagessen, wir haben Lamm mit ganz vielen verschiedenen Beilagen gegessen :) Nachdem die Kinder sich hingelegt hatten, haben farmor und ich uns an den Tisch gesetzt und einen unfassbar grossen Berg Süssigkeiten auf dem Tisch verteilt. Die haben wir dann entweder in einers der Ostereier an die Kinder getan, in mein eigenes, oder in die Schale für die Erwachsenen. Das Prizip war ungefähr so: Die Erwachsenen bekommen die gute Schokolade, ich darf nehmen was ich will und die Kinder bekommen den Rest :D Am Ende sassen wir dann alle in der Stube, jeder mit einem grossen Berg Schokolade vor sich und so haben wir dann den letzten Abend genossen. Am nächsten Morgen waren die Kinder besonders früh wach, denn jetzt ging es an die Ostereier"suche". Die 5 Ostereier waren einfach vor der Hütte in den Schnee gesteckt, und jedes Kind musste sich eins im Schlafanzug abholen. Es ist hier in Norwegen nämlich so, dass es für jedes Kind ein grosses Ei mit gaaanz vielen Süssigkeiten drin gibt, und nicht so wie bei uns in Deutschland viele verschiedene kleine Sachen. Danach gab es ein grosses Osterfrühstück, mit Schokoladenbrotaufstrich, Eiern und Brötchen und danach mussten wir schon ziemlich bald zur Station aufbrechen, und den Zug zurück nach Trondhjem nehmen.


Mein Påskeegg - Osterei

Diese Ferien waren mit Abstand die schönsten und ich wünschte ich könnte nochmal mit dahin fahren! Meine (Gast)Familie ist einfach toll und ich wurde von allen so wie ein Familienmitgleid behandelt, das Wetter war unglaublich, das Essen war suuupergut und ich habe so viel gelesen, mit den Kindern gespielt und entspannt wie noch keinmal hier ;) Es ist echt schwierig, in Worten zu beschreiben wir es war und ausssah, aber ich werde mich bestimmt noch lange daran erinnern.
Insgesamt war die Woche in den Bergen einfach nur unglaublich und wunderschön und ich bin mal wieder froh, zwei so fantastische Familien zu haben, die mir das alles ermöglichen!


Seit 2 Wochen habe ich jetzt wieder Schule und die Zeit rennt einfach nur! Das Wetter hier in Trondheim ist seeehr wechselhaft- mal schneit es, dann scheint die Sonne, dann regnet es ununterbrochen. Letztes Wochenende war ich mit Berit in Oslo, wo ich Selma besucht habe, eine mittlerweile richtig gute Freundin von mir, die ich ganz sicher auch in Berlin besuchen werde!
Nächstes Wochenende werde ich mit meiner Familie+ Venla (einer finnischen Freundin) nach Åre in Schweden fahren, wo Venla und ich dann Slalom- Ski fahren werden, und danach das Wochenende bekomme ich Besuch von drei Austauschschülern aus Oslo.
2 1/2 Monate habe ich jetzt noch und ich will einfach nicht, dass es so schnell vorbei geht. Klar, ich freue mich auf Zuhause, auf Deutsches Essen, auf unser Klavier, auf meine Freunde und Familie, aber andererseits werde ich das alles hier sooo vermissen. Vorallem die anderen Austauschschüler, die mir so wichtig geworden sind, aber die ich wahrscheinlich nicht nochmal alle auf einmal treffen werde.. Wobei wir von der Trondheim- Gruppe schon ein Treffen bei mir in Deutschland, eines in Estland und eines in Ungarn geplant haben, mal sehen was daraus wird :D Ich bin hier jetzt wirklich ein Teil meiner Klasse, ich lerne zusammen mit Freunden für Klausuren, ich werde im Unterricht drangenommen um was zu sagen und ich bekomme Noten. Übrigens bin ich hier garnicht mal so schlecht in manchen Fächern, in Bio und Erdkunde hatte ich jeweils eine der 6 besten Klausuren der Klasse! ;D Das ist dann auch immer lustig, wenn meine Klassenkamerden sich gegenseitig damit ärgern, dass "selbst die Deutsche besser als du ist". Meine Englischlehrerin war letztens so beeindruckt, wie gut mein Norwegisch geworden ist, dass ich aufstehen musste, und meine ganze Klasse applaudieren sollte :D Auch meine Norwegischen Freunde werde ich vermissen und es ist auch schon geplant, dass die mich alle mal besuchen kommen. Für die nächsten Wochen habe ich echt viel vor, bald werden die Examen gezogen, wo ich auch bei sein werde. Examen sind Abschlussprüfungen nach jedem Schuljahr und sind sehr wichtig für alle Norweger. Allerdings gibt es nicht eine Vorgabe, dass alle schreiben müssen oder so, sondern in einer Klasse werden Schüler ausgelost. Gelost wird zwischen schriftlich und mündlich und den verschiedenen Fächern. So habe ich das jedenfalls verstanden, aber ich denke, ich werde davon nochmal schreiben, wenn die Ziehung vorbei ist.
Bis jetzt war das eigentlich alles was so passiert, das letzte Wochenende in Oslo war einfach nur der Wahnsinn! Das Wetter war richtig gut, die Selma (sie macht sich immer drüber lustig, dass ich immer einen Artikel vor die Namen setzte, zum Beispiel "die Tine", "die Amelie":D mach nur ich das oder ist das normal?) ist supercool und das was wir gemacht haben war super! Zum grössten Teil haben in der Sonne gelegen, wir sind ein bisschen durch die Stadt gelaufen und wir haben Laser Tac gespielt. Laser Tac ist sowas wie indoor- paintball und einfach nur sooo witzig! :D Sie kommt mich am letzten Wochenende im Mai besuchen und da freue ich mich schon sehr drauf.

Bis dahin alles Liebe,
Eure Sabine
 
 

Und ganz zum Abschluss gibt es noch ein Familienfoto von meiner unglaublichen, Norwegischen Familie <3
 
 

Kommentare:

  1. Hallihallo! Sååå fint blogginlegg, du ha skreva masse og bildan dine e helt magiske, syns æ! Spesielt dem fra solnedgangen. Og det av dæ og Hedda. Og familienbildet på slutten. Og....! D e så fint å hør (læs) at du hadde d bra i påska, sjølv om det va en god del stress òg. Det høres sånn Oma-messig ut, men du kan virkelig vær stolt på dæ og på ka du ha fått te! :D
    Stor klem og vi ses imorra! (Tell everybody I'm on my way...!) Det får du te!! :)

    Rike

    AntwortenLöschen
  2. ååå tusen takk Rike <3 æ syns vi begge har fått d te så bra i går vi kan være stolt på oss i hvert fall! og du kan vær så stolt på dæ òg, d va jo alt itj så lett for dæ heller ;* stor klem tebake, æ gleder mæ skikkelig te lørdag, d blir kjempegøy!! :)

    AntwortenLöschen