Dienstag, 17. Februar 2015

Eventyret (oder auch Midtårseminar)

Soooo

Das Halbjahresseminar is jetzt auch schon wieder mehr als zwei Wochen her, aber besser spät als nie ;)
Das gesamte Ding lief unter dem Namen "Eventyret", das norwegische Wort für Abenteuer oder auch Märchen. Eventyret war ein von YFU organisiertes Treffen mit allen Austauschschülern, die grade mit YFU in Norwegen sind und alle Freiwilligen von YFU Norge, auf dem wir uns austauschen konnten, Spass haben konnten und einfach mal wieder vollkommen abdrehen konnten.

Morgens am 29.Januar, um zwanzig vor 8 habe ich mich mit zwei weiteren Trondheimer-Austauschschülern an der Bushaltestelle getroffen, um gemeinsam zum Flughafen zu fahren. Auf dem Weg sollten die liebe Rike eigentlich noch dazu steigen, aber das hat nicht so richtig funktioniert (an dieser Stelle liebe Grüsse an dich, Rike) :D
Dort haben wir dann einige andere getroffen, eingecheckt (ganz allein! :D) und seeehr lange am Flughafen rumgehangen. Unser Flug hatte nämlich zwei Stunden Verspätung, sodass wir dann etwa 4 Stunden Wartezeit hatten.
In Oslo haben wir alle anderen getroffen, die geflogen sind, und in einem Bus zum "Heim" gefahren. Nach einem 10- minütigen Fussweg über eine komplett vereiste Strasse sind wir am Haus angekommen und wurden von allen ordentlich begrüsst.


Dann ging es los mit Essen, danach die Zimmerbelegung (Ich war im besten Zimmer überhaupt- Selma, der verrückte Vogel; Egle (Estland), Janka (Ungarn) und Anna (Österreich)- allesamt sehr verrückt und die Gespräche in der Nacht waren soo witzig einfach) und danach verschiedenem Programm. Wir hatten einen Plan bekommen, wann was passiert, und demnach gab es um 8 Frühstück, um 13 Uhr Lunsj (Brotscheibe/Milchreis/Salat) und um 18:00 middag (warmes Essen). Das hat dann zwar immer nur so in etwa gestimmt, aber das waren die Richtlinien. Zwischen dem Essen gab es immer verschiedene Gruppen/Aktivitäten: Entweder die "Eventyr-gruppa", bei der wir zu 7 + 1 Teamerin gemeinsam über unsere Erfahrungen, Gedanken, Erlebnisse, Gefühle und Probleme geredet haben. Dann gab es die Refleksjonsgrupper, bei denen wir mit etwa 12 Personen über unseren Tag reden sollten. Wir allerdings waren immer so müde, dass wir immer nur sinnloses Zeug beredet haben ;)

Meine Eventyr-Gruppe <3
Ich, Jonah(deutsch), Anezka(tschechisch), Lilly(deutsch), Johannes(belgisch), Egle(estnisch) und Chalisa(thailändisch)
Unsere Teamerin Siri hat das Bild gemacht, aber sie gehöt eigentlich auch noch zur Gruppe dazu ;)

Aber es gab auch soziale Aktivitäten, wie ein Stationsspiel mit verschiedenen Aufgaben, die Entwicklung von Sketchen, die innerhalb der Eventyrgruppe gebildet werden sollten, und am letzten Abend vorgeführt werden sollten. An einem Abend hatten wir ein Quiz über Norwegen und unser Seminar und meine Gruppe hat gewonnen, hurra!
Glückliche Gewinner! Es gab Schokoladeneier als Preis- was kanns besseres geben? ;)
Und am letzten Abend hatten wir eine Art "Party" in der grossen Halle, wo wir einfach den ganzen Abend getanzt haben. Ich kann jetzt einen mexikanischen und estnischen Tanz. Wichtig. Zwischen den Aktivitäten und Essen hatten wir natürlich auch Freizeit, in der wir unten ans Wasser konnten, denn da war es wirklich wunderschön (diese ganz typisch norwegischen Felsen*-*), zum winzigen Laden gehen konnten oder uns einfach nur mit den Leuten "unterhalten" konnten. Schneeballschlacht, Schlittenfahren und Snowboarden mit einem kleinen Plastiksnowboard durfte natürlich auch nicht fehlen! ;)
Es waren nur drei Austauschschüler "neu", also sie sind dann im Januar gekommen, den Rest kannte ich schon. Manche, mit denen ich beim Arrival-Camp ganz am Anfang kaum geredet habe, sind jetzt wirklich gute Freunde von mir geworden und wir alle hoffen sehr, dass wir uns nochmal wiedersehen können. Eigentlich ist von YFU nämlich kein Abschlussseminar geplant, aber einige von den Austauschschülern versuchen ein allgemeines Treffen in Trondheim zu organisieren, was vielleicht sogar klappen kann :)

Hier nur wir Austauschschüler...


...und hier wir alle zusammen

Insgesamt haben wir wenig geschlafen, viel gelacht, viel geredet und viel gegessen, aber es war wieder ein unvergessliches Erlebnis. Es ist nur schwer zu beschreiben, aber umgeben von anderen Austauschschülern oder Ehemaligen hat man immer jemanden zum reden, jemanden der einen versteht und man wird einfach von jedem offen begrüsst und einbezogen.
Der Rückflug war wieder mit 5 Stunden Wartezeit verbunden, allerdings gibt es am Osloer Flughafen auch deutlich mehr womit man die Zeit rumschlagen kann. Als dann in der Luft unter uns die Lichter von Trondheim aufgetaucht sind, und wir verschiedene Plätze der Stadt erkennen konnten, hat es sich schon irgendwie so angefühlt, als würde man nach Hause kommen.

Jetzt habe ich noch ein paar Bilder von Tine, Selma und mir am Wasser:

                                        

Die Selma und Ich auf einem sehr gut gelungenen Sprungbild ;)
Tine und ich <3


Und die, die bis hierhin gelesen haben, bekommen jetzt noch ein bisschen Werbung:
Wir Austauschschüler von YFU in Norwegen haben einen Gemeinschaftsblog, in dem jemand jeden Mittwoch (oder jeden zweiten- bin mir nicht sicher) seine Geschichte veröffentlicht. Es ist zwar alles auf Englisch, da wir ja verschiedene Sprachen sprechen, aber das klappt schon!

http://ourexchangeyear.blogspot.no/




                             

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen