Dienstag, 30. September 2014

På tur

Hallo,

letztes Wochenende war ich mit der Pfadfindergruppe "på tur", was so viel heisst wie ein Ausflug in die Natur. Am Freitag sollte es losgehen, und eigentlich hatte ich mich entschieden, nicht mitzufahren, weil ich fast die ganze Woch total erkaeltet war. Spontan hab ich dann aber meine Meinung geaendert, und bin doch mitgefahren. Innerhalb einer Stunde habe ich dann mit meiner Gastmutter die ganzen Sachen zusammengesucht und dann gings auch schon los.
Zusammen mit den Leadern der Gruppe bin ich dann abends zum eine Stunde entfernten Dragsten gefahren, an einen See in totaler Abgeschiedenheit. Dort haben wir dann die anderen 3 Maedchen der "Rover-Gruppe" (also der, in der ich bin) getroffen und auch die Kinder-Pfadfindergruppe, die auch på tur gegangen ist. Dann wurden die Sachen geordnet und die Kanus bepackt und dann gings auch schon los. Leider gab es zu wenig Schwimmwesten, sodass ich mit noch zwei anderen Maedchen den Weg gelaufen bin.. Um 8 wurde es dunkel, und wir hatten noch einen weiten Weg vor uns.. zum Glueck hatte eins der Maechen, Ingrid, eine Kopflampe mit, sonst waere es echt schwierig geworden. Im dunkel, mit unseren Rucksaecken bepackt (und das Zelt haben wir auch noch mitgeschleppt, weil das nicht mehr in die Kanus gepasst hat), sind wir dann durchs Gebuesch gekrochen, und da es geregnet hatte, war alles nass und rutschig. Dem entsprechend sind wir dann vor uns hingestolpert und es hat zum Ende hin echt keinen Spass mehr gemacht.
Nach dem halben Weg sind wir an so einer Huette vorbeigekommen, und das war echt gruelig, ueberall standen Kerzen rum und an einem Lagerfeuer sind so verkleidete Leute rumgetanzt und haben gerasselt und so Anbetungslieder gesungen.
Und nachdem wir dann nach ein einhalb Stunden immer noch nicht die anderen gefunden haben, haben wir versucht, sie anzurufen, aber es gab (natuerlich) keinen Empfang. Und es war wirklich dunkel und gruselig und wir hatten ein bisschen Angst, am falschen Flussufer zu sein:D Aber wir sind einfach weitergelaufen, und dann haben wir die anderen beiden doch noch getroffen.
Und jetzt kommt das beste: Mitten in der Wildnis haben die dann angefangen (im stockdunkeln und mit Regen) das Zelt aufzubauen :D ich hatte erwartet, dass die mit "Camp" irgendeinen Platz meinen, wo dann auch die Kinder ihre Zelte haben oder so, aber nein, wir waren dann halt mitten im Wald.
Da wir nur eine Kopflampe hatten, und das Zelt das erste mal benutzt wurde, hat es um die 2 Stunden gedauert, es aufzubauen. Nachdem das aber geschafft war, haben wir uns schnell hingelegt und geschlafen.
Leider hat es voll gestuermt und es war unglaublich laut, deshalb konnte ich nicht richtig gut schlafen, und dann hatte ich auch noch einen Ast im Ruecken..
Am naechsten morgen hat es immer noch geregnet und wir waren bis etwa 2 Uhr einfach nur im Zelt und haben garnichts gemacht. Dann sind wir zum "Kinder-Camp" gelaufen, weil die nach Hause gefahren sind, da alles nass war und die Kinder nur geheult haben :D Wir haben dann ein bischen aufraeumen geholfen und haben uns dann auf den Weg gemacht zu einer eigenen Wanderung. Wir sind etwa 2 Stunden querfeldein am Seeufer entlang"gelaufen", aber es war mehr klettern, schwimmen und wandern. Alles war ueberschwemmt und wir mussten oefters mal Bruecken bauen :D hat aber sehr viel Spass gemacht. Nach der Wanderung haben wir dann noch zwei andere aus der Gruppe eingesammelt, die nachgekommen sind, und dann haben wir den abend einfach am bzw. im Zelt verbracht.
Am Tag danach sind wir einfach nur im Zelt gewesen, haben aufgeraumt und sind wieder nach Hause gefahren :)
Insgesamt war es aber trotz dem schlechten Wetter eine echt schoene Erfahrung ;)

Und sonst ist bei mir eigentlich nicht viel los.. In der Schule faengt jetzt der Stress mit Tests an, aber ich mach mir da nicht so einen Stress wegen, weil es bei mir eh nicht sooo wichtig ist, was fuer Noten ich habe :D Aber die Norweger lernen voll viel fuer alles.
Mir geht es zwischenzeitlich echt manchmal richtig schlecht, wegen Heimweh und allem, aber ich hoffe sehr, dass das irgendwie bald mal besser wird.

Danke an alle, die mir so viele liebe Briefe schreiben, das muntert mich immer unglaublich auf!
Ich denke an euch<3

Hilsen,
Sabine







Unser Zelt- es war groesser, als es aussieht, zu 7. haben wir da gut reingepasst :D





1 Kommentar: